Gesundheit

Gesundheitsbestimmungen und Empfehlungen für Myanmar Reisen

Vor der Reise sollten Sie wegen der Gültigkeit der Reisekrankenversicherung und Reiserückholversicherung in jedem Fall Rücksprache mit Ihrer Versicherung  halten. Wenn Sie direkt aus Deutschland einreisen, sind keine Impfungen vorgeschrieben.  Wenn Sie jedoch aus einem Gelbfiebergebiet nach Myanmar einreisen wollen, ist eine entsprechende Impfung erforderlich (Informationen zu Gelbfiebergebieten siehe Weltgesundheitsorganisation: http://www.who.int/en/).

Nur, weil keine weiteren Impfungen vorgeschrieben sind, heißt das aber noch lange nicht, dass solche nicht empfehlenswert sein können. Grundsätzlich ist es nämlich absolut angebracht, dafür zu sorgen, dass alle auch für Deutschland empfohlenen Impfungen (siehe Robert-Koch-Institut www.rki.de) auch für eine Myanmar Reise aufgefrischt und/oder vervollständigt werden.

Darüber hinaus wird von Ärzten vor Reisen nach Myanmar oft auch dazu geraten, Impfungen für  Hepatitis A und B, Tollwut, Typhus und japanische Encephalitis vornehmen zu lassen. Auch Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, Polio, Mumps, Masern, Röteln, Grippe und Pneumokokken sind durchaus eine Überlegung wert.

Andere Krankheiten:

Medizinische Versorgung: Sowohl die Technik als auch die Hygiene sind deutlich unter dem deutschen Niveau. Häufig fehlen auch Sprachkenntnisse der Ärzte, sodass die Kommunikation mit den Patienten erschwert wird.

Ebenfalls grundsätzlich ratsam ist rechtzeitig vor Reiseantritt die Rücksprache mit einem Tropenmediziner oder Reisemediziner, insbesondere für Reisende, welche an einem geschwächten Immunsystem leiden oder anderweitig in Behandlung sind.